Historie des Consulates Kärnten

In den Jahren 1989-1990 als Präfektur Kärnten der österreichisch-burgenländisch-panonischen Weinritterschaf mit Ordenssitz in der Freistadt Eisenstadt gegründet.

Nach kurzer Wirkungszeit der Präfektur der Vinothek Pichorner in Eisentratten wurde das Weinarchiv in der Hinteren Gasse der Stadt Gmünd als Sitz der Präfektur und später des Consulates Kärnten feierlich eröffnet.

Den Grundstein zur Präfektur Kärnten legten folgende Eidgenossen:
Präfekt Weinritter Manfred Pichorner und Weinritter Herbert Aschbacher

In weiterer Folge hat ein Kern von ca. 20 RE mit viel Eigenleistung und finanziellen Aufwand das Weinarchiv in Gmünd errichtet. Dieses Weinarchiv zählt zu einem der schönsten und historisch wertvollsten Amtssitze der Ritterordensteile des Ordo Equestris Vini Europae. In den Folgejahren wurden Tafelrunden im Raum Villach und Hermagor initiiert. Bis 2000 wurden die gesamten Ritterlichen Aktivitäten von Gmünd aus organisiert und veranstaltet. Die Höhepunkte damals waren das Consulatsfest auf Schloss Lodron in Gmünd und das Siebenhirterfest im Stift Millstatt.
Bis 2000 konnte sich das Ritterliche Werk im Bereich Oberkärnten auf ca. 50 EG vergrößern. Anfang 2000 gründete Consillarius Anton Nowak und OKT Senator h.c., Prälat Dr. Stanislaus Cegovnig † die Komturei Clagenfurth mit dem Domizil Schloss Mageregg. Durch die wachsende Eidgenossenschaft in den darauffolgenden Jahren wurde die Komturei zum Legat erhoben. Zum erste Mal wurden ·Veranstaltungen auch in Mittelkärnten durchgeführt. Die wichtigsten dabei waren das historische Weinritterfest zur Landesausstellung in Friesach und die Weinkulturreise nach Slowenien und Kroatien und das 1. Alpen Adria Weinfest in Prevalje. Durch die geographische Lage und durch die Vielzahl der durchgeführten Ritterlichen Feste ist die Zahl der Eidgenossen im Legat auf 54 angewachsen. Nach der Stadtwappenverleihung 2012 an das Legat Clagenfurth wurde Legat OKT Eques Ornatus Anton Nowak in den Senat nach Eisenstadt berufen. Seine Nachfolge trat der 2. Legatsvorsitzende Eques Mag. Dr. Gerhard Plaschke an.

Durch die Übernahme der Consulatsführung durch Proconsul NRAbg. a.D. BGM Peter Stauber wurde das Consulat Kärnten den Statuten und bestehenden Vorgaben des Senates durch Legat Plaschke und Proconsul Stauber neu strukturiert.
Aufgrund seiner verdienstvollen Tätigkeit wurde 2013 OKT Eques Om. Dr. G. Plaschke zum Senator tit. Justitiar in den Senat berufen. Die Geschicke des Legates Clagenfurth leitet ab diesem Zeitpunkt Eques Dipl. Somm. Robert Gindl.
Im Jahre 2014 sind die Komturei Lavant mit Komtur Iudex DI Othmar Gönitzer und das Legat Gmünd mit Legat Eques Herbert Aschbacher aus der Taufe gehoben worden.
Wie aus der Historie ersichtlich haben sich immer wieder Menschen gefunden, die durch ihre verdienstvollen tätigkeiten das Ritterliche Werk mehren. Zur Ehre des Weines und zum Wohle der Ritterlichen Eidgenossen.

Unser Dank gilt auch den Consul Primus Senatus Magister Generalis Prof. Ing. Dr. h.c. A. Rákóczi Tombor-Tintera, und den Consul Secundus Senatus Hofrat Prof. Dkfm. Mag. Helmut Skala und dem Hohen Senat. Das wir als Ritter-Ordensteil bei diesem großen Werk mitwirken dürfen und Heimat gefunden haben.

Und so können wir heute frohen Mutes sein 25 jähriges Bestandsjubiläum feiern.

Möge der Wein in unserer Mitte nie zur Neige gehen.

Möge die Ritterfreundschaft noch lange bestehen und Gott uns unser Schöpfer zur Seite stehen.

IN HONOREM DEI ET IN HONOREM VINI

Die Verfasser:

ORDO EQUESTRIS VINI EUROPAE
CONSULAT KÄRNTEN